Florida, der Sunshine State, das hat doch mal einen Klang. Leider war es im Januar 2020, als es mich in den westlichsten Zipfel Floridas an den Golf von Mexico nach Panama City verschlug. Die Tage waren teilweise verregnet und die Temperaturen lagen teilweise sogar unter dem Gefrierpunkt, was dafür sorgte, das die Leguane sogar von den Bäumen vielen, was sogar in dem deutschen Fernsehen zu sehen war. Ja, ungewöhnlich Kalt war es für Florida, also brauchte ich mich nicht besonders Umstellen. OK, natürlich schien auch die Sonne und trotz kaltem Wind hatte die Sonne deutlich fühlbare Kraft, in Gegensatz zur Sonne im Januar bei uns in Deutschland.

Die ersten Eindrücke bei einer Rundfahrt durch Panama City am ersten Tag ließ in mir das Gefühl einer Geisterstadt aufkommen. Ganze Straßenzüge waren mit Stellzäunen umgeben und die Häuser eingefallen. Erst in Geprächen mit dem Kunden wurde klar, was diese Schäden verursacht hat. Im Oktober 2018 traf der fast Kategorie 5 Hurrikan Michael, der schwerste seit Wetteraufzeichnungen direkt über Panama City auf's Land, was zu schwersten Zerstörungen führte. Selbst in der Druckerei unseres Kunden sind ganze Gebäudeteile eingestürzt und auch das Dach der Maschinenhalle wurde teilweise aufgerissen. Es war beklemmend was die Leute beim Kunden da so erzählten.

Die Bilder der noch immer vorhandenen Zerstörungen erspare ich euch lieber. Dafür habe ich in der nachfolgenden Galerie schöne Bilder von Florida rein gelegt. Bilder wie man sie auch von hier erwarten würde. Die Temperaturen sieht man ja nicht ;-)

 


Galerie 1: Panama City Beach


 

Vielleicht komme ich ja nochmal im Sommer vorbei, wer weiß das schon.