Wieder zurück in Indien bin ich im Februar 2020 nach Jaipur geflogen. Jaipur liegt eine knappe Flugstunde Südwestlich von Delhi. Ganz im Gegensatz zu meinem ersten Besuch in Indien in Ahmedabad gibt es in Jaipur kaum Bettler, sondern gefühlt 2/3 aller Bewohner sind jünger als 30. Viele Universitäten sind in Jaipur dafür verantwortlich.

In der folgenden Galerie sind Bilder eines Eventgeländes, das ein 'Must see' in Jaipur ist. Diese Anlage, Jhokhi Dhani gibt es inzwischen neun Mal, eines davon sogar in London. Hier gibt es neben drei verschiedenen Restaurants auch Hotelräume und viele verschiedene Attraktionen wie Bühnen, Gaukler, Magier, Puppenspieler, Museum, Verkaufsstände und, und, und.

 


Galerie 1: Chokhi Dhani


 

Am Sonntag hat der Kunde uns, meinem indischen Kollegen Chirag und mir ein Taxi für den ganzen Tag zur Verfügung gestellt. Mit dem haben wir uns zu verschiedenen Highlights der Stadt bringen lassen.

Als erstes sind wir um das Museum Albert Hall herum gegangen, um schon mal ein paar Bilder für die nachfolgende Galerie zu machen. Von dort aus ging es in die Innenstadt von Jaipur, die inziwschen in die Liste der Unesco Weltkulturerbe aufgenommen wurde und als Pink City bekannt ist. Pink, weil alle Gebäude der Innenstadt mit einem speziellen Stein gebaut wurden, der nach damaliger Sicht Pink wirkte. In dem gleichen Stein wurde auch das größte Gebaude, der Palast der Winde Hawa Mahal gebaut. Das Gebäude ist nicht sehr Tief, hat dafür aber eine fünfstöckige Fassade mit vielen Fenstern. Diese Fenster sind mit Mauerformen und vielen kleinen Sichtöffnungen versehen, die es damals den vielen Damen des Maharadjas erlaubten, alles was draußen passiert zu beobachten, ohne selber vom gemeinen Volk gesehen werden zu können. Anders herum sorgten diese Konstruktuionen vor den Fenstern für ein interessantes Lichtspiel, wenn die Sonne auf die Fenster trifft, wie ich in einem Bild in der folgenden Galerie zeige. ein weiteres geniales Merkmal dieses Gebäude ist die spezielle Architektur, die es erlaubt, dass das Gebäude trotz ihrer Größe kein Fundament besitzt. Immerhin wurde das Haus 1799 erbaut! Wenn ich bedenke was wir für eine imense Bodenplatte für unser eingeschossigen Bungalow haben ...
Weiter ging es nach Norden raus aus der Innenstadt bis zum Amer Fort, einem Herrscherpalast, der zwischen 1037 und 1727 n.Chr. erbaut wurde. Und wieder wurde ich überrascht über die Pfiffigkeit der damaligen Ingenieure, denn die Räume haben alle eine Klimaanlage, was bei den hier im Sommer vorherrschenden Temperaturen von über 40 Grad durchaus notwendig war. Wasser wurde auf die Dachebene gehoben und durch ein Gefälle mit vielen kleinen Erhebungen fein zerstäubt. Dieses Wasser wurde durch die Räume geleitet - im 17. Jahrhundert!!
Als weiteres Highlight ist das Sheesh Mahal, das mit unzähligen Spiegel und farbigen Glas verziehrt ist. Diese Spiegelmosaike und farbigen Gläser waren eine "glitzernde Schmuckschatulle im flackernden Kerzenlicht". Sheesh Mahal wurde von König Man Singh im 16. Jahrhundert gebaut und 1727 fertiggestellt. Es ist auch das Gründungsjahr des Staates Jaipur.
Die nächste Station war das Nahargarh Fort, das 1734 erbaut wurde und als Rückzugsort für den König und seiner Gemahlinen gedacht. Es liegt direkt oberhalb der Stadt.
Als letzte Station haben wir noch einen Blick vom Ufer auf das Jal Mahal, das mitten im Man Sagar Lake liegt, erhaschen können.

 


Galerie 2: Sightseeingtour


 

.