2012, zu politisch unruhigen Zeiten verschlug es mich nach Ägypten, genauer nach Kairo. Tatsächlich erhielt ich vor Ort Warnungen per Mail vom deutschen Botschafter in Kairo, das in weiten Landesteilen und auch in Kairo rund um den Tahrir-Platz mit Unruhen zu rechnen ist. Das war zum Jahrestag der Revolution Ende November 2012. Glücklicherweise blieb bei mir alles ruhig, aber Kollegen, die am Freitag in Alexandria waren kamen mit Tränengas in Berührung.

Nichts desto trotz habe ich mich nach draußen gewagt um Euch Bilder zu schießen. Nachfolgend also zwei Galerien, eine mit Impressionen rund um mein Hotel, dem Ramses Hilton direkt am Nil und nur wenige 100 Meter vom Tahrir-Platz entfernt. Von meinem Balkon im 18. Stock hatte ich einen freien Blick auf den Tahrir-Platz und auch auf die Pyramiden. das nennt sich Kontrastprogramm. Die andere Galerie zeigt Bilder der Pyramiden.


Galerie 1: Kairo Stadt


Galerie 2: Pyramiden und Sphinx


 

Am Mittwoch der zweiten Woche ist einer der Produktionsleiter mit mir losgezogen um mir einen seiner Ansichten seiner Stadt zu zeigen. Wir sind in die Altstadt Kairos gefahren und haben dort das Wekalet El-Ghouri Art Center besucht. Hier tritt drei mal jede Woche die El-Tanoura Troupe auf. Es ist eine Show mit typischer ägyptischer Musik und mit Tänzer, die durch ihre anhaltenden Drehungen große bunte Röcke zum fliegen bringen. Für meine Ohren waren die Klänge schon sehr befremdlich, aber trotzdem war es interessant. Und wenn man die Leistung betrachtet, mit der die Tänzer ihre Röcke beherrschten, war das Unglaublich. Mit ungefähr einer Drehung pro Sekunde haben die ohne Pause gut 30 Minuten rotiert. Fast 2000 Drehungen ohne einen Drehwurm ist schon eine echte Leistung.
Anschließend waren wir noch auf dem Baser, der in direkte Nähe zu diesem Veranstaltungsort liegt. Zum Abschluß waren wir noch in einem Café in einem Hof und dort habe ich ein typisches Getränk kennen gelernt.

Nachfolgend in der Galerie ein paar Bilder der Show, auch wenn die Qualität auf Grund der schwierigen Lichtverhältnisse und der Bewegung der Akteure nicht gerade die Beste ist. Außerdem sind dort auch noch ein paar Bilder des Basars zu sehen.


Galerie 3: El-Tanoura Troupe und Basar


 

Ach so, eine Geschichte muss ich noch erzählen. Leider habe ich hier keine Fotos von, da ich so schnell meine Kamera nicht zücken konnte.
Als wir am Donnerstag am Mittag keine Lust mehr auf das Blechnapfessen in der Druckerei hatten, waren wir zum Essen in einem Restaurant. Als wir danach mit dem Taxi wieder zurück in die Druckerei fuhren, standen wir mal wieder im Stau, weil direkt vor uns ein Taxi mitten auf der Strasse seine Gäste aussteigen ließ. Diese habe dann den Kofferaum des Ladas geöffnet und zum Vorscheinen kam ein Fell, allerdings noch an einer lebenden Ziege dran! Und damit nicht genug, als die erste aus dem Kofferaum gezerrt wurde, kam auch noch eine zweite Ziege hinterher! Zum Dank dieses "Komforttransports" haben die Ziegen in dem Taxi wenigstens im Kofferaum eine nette Hinterlassenschaft abgelegt, die der Fahrer locker mit der blossen Hand raussammelte und auf die Strasse warf. Ohne Tuch oder ähnliches stieg er in sein Taxi und fuhr weiter.